Nagelpilz – Symptome

Welche Symptome treten bei Nagelpilz auf?

Symptome von Nagelpilz Eine Nagelpilz-Infektion kann verschiedene Bereiche des Nagels betreffen. So kann etwa die Nagelwurzel, das Nagelbett oder der Nagel selbst von den Pilzorganismen befallen werden. Meist beginnt der Nagelpilz am vorderen Rand des Nagels und breitet sich von dort über die gesamte Nagelplatte aus.

Die Nagelpilz-Symptome sind in der Regel nicht schmerzhaft. Für den Betroffenen ist die Erkrankung an einem Nagelpilz aber oft mit Scham verbunden. Die Nägel verformen sich nämlich unschön, werden brüchig bis hin zur Absplitterung einzelner Nagelschichten und verfärben sich gelblich bis bräunlich.

Zu den typischen Symptomen von Nagelpilz gehören zudem eine Verdickung der Nagelplatte und eine Entzündung des Nagelbettes. Bei einem extremen Pilzbefall geht vom infizierten Nagel auch ein unangenehmer Geruch aus. Wird der Nagelpilz nicht behandelt, ist das Risiko einer Ausbreitung auf umliegende Zehen- oder Fingernägel sehr hoch.

ANZEIGE

Amorolfin Nagelkur

Amorolfin Nagelkur günstig bei Aliva.de bestellen

Welche Formen von Nagelpilz gibt es?

Beim Nagelpilz lassen sich, je nachdem, welche charakteristischen Symptome auftreten und wo sie sich manifestieren, verschiedene Erscheinungsformen unterscheiden, und zwar:

  1. Distolaterale subunguale Onychomykose
  2. Proximale subunguale Onychomykose
  3. Leukonychia trichophytica
  4. Dystrophische Onychomykose
  5. Onychia et Paronychia candidosa

Distolaterale subunguale Onychomykose:

Die sogenannte distolaterale subunguale Onychomykose, die am vorderen Rand des Nagels beginnt, stellt die bei weitem häufigste Form von Nagelpilz dar. In 90 Prozent aller Nagelpilz-Infektionen handelt es sich um diese Form der Onychomykose. Sie tritt meist an den Fußnägeln und nur selten an den Fingernägeln auf. Die Nagelpilz-Erreger dringen bei dieser Form über das sogenannte Hyponychium, d.h. die Keimschicht der Haut unter der Nagelplatte, ein und breiten sich von dort langsam in Richtung der Nagelwurzel (Nagelmatrix) aus. Die Nagelplatte wird dabei langsam angehoben und verfärbt sich gelblich.

Proximale subunguale Onychomykose:

Bei dieser selteneren Form von Nagelpilz, die etwa 3 bis 5 Prozent aller Nagelpilz-Infektionen ausmacht, erfolgt die Infektion über die Haut des sogenannten Nagelwalls, d.h. dort, wo der Nagel herauswächst. Die Nagelpilz-Erreger dringen von der Nagelwurzel (Nagelmatrix) in die Nagelplatte ein und breiten sich von dort langsam in Richtung der Nagelspitze aus.

Leukonychia trichophytica:

Diese Form von Nagelpilz wird auch als weißliche superfizielle Onychomykose bezeichnet und ist meist die Folge einer Infektion mit Trichophyton interdigitale. Die Nagelpilz-Erreger breiten sich dabei nur in den oberen Schichten des Nagelkeratins aus, was zu einer weißlichen Verfärbung des betroffenen Nagels führt.

Dystrophische Onychomykose:

Ein Nagelpilz, der eine völlige Zerstörung des Nagels zur Folge hat, wird als dystrophische Onychomykose bezeichnet. Bei dieser Nagelpilz-Form werden der Aufbau und die Funktion des Nagels erheblich geschädigt und stark verändert. Eine dystrophische Onychomykose kann der Endzustand einer lang bestehenden Nagelpilz-Infektion sein. Sie entwickelt sich aber auch als Folge einer chronischen mukokutanen Candidose – einer Erkrankung, die mit einem angeborenen Immundefekt verbunden ist.

Onychia et Paronychia candidosa:

Diese auch als Hefepilz-Onychomykose bezeichnete Form von Nagelpilz wird fast immer durch Hefepilze des Candida-Stammes – meist durch Candida albicans – hervorgerufen. Typische Symptome sind eine chronische Entzündung des Nagelwalls, eine unregelmäßige Struktur der Nagelplatte sowie grün-bräunliche Verfärbungen des Nagels.

In welche Stufen kann eine Nagelpilz-Infektion unterteilt werden?

Eine Nagelpilz-Infektion kann in drei Symptomstufen eingeteilt werden:

  1. Nagelpilz der frühen Stufe: In der ersten Phase der Infektion bemerken die Betroffenen kaum Symptome. Die Nägel weisen erste gelbe Flecken oder weiße Streifen auf. Die farblichen Veränderungen des Nagels werden häufig irrtümlicherweise als Kalziummangel interpretiert.
  2. Nagelpilz der durchschnittlichen Stufe: Die von Nagelpilz befallenen Zehen- oder Fußnägel werden gelb, immer dicker und verformter. Der Nagel beginnt, sich vom Nagelbett zu trennen.
  3. Nagelpilz der schwierigen Stufe: In dieser Stufe kann sich der Nagel nun vollständig vom Nagelbett trennen. Ungehindert können somit Bakterien in die ungeschützte Haut eintreten. In vielen Fällen leiden Betroffene in dieser Phase an einer zusätzlichen Nagelbettentzündung. Der Nagel weist eine starke Krümmung auf und ist durch einen unangenehmen Geruch gekennzeichnet.

ANZEIGE

Amorolfin Nagelkur

Amorolfin Nagelkur günstig bei Aliva.de bestellen

Wann sollte bei Nagelpilz ein Arzt aufgesucht werden?

Es gibt klare Anzeichen, um einen Nagelpilz eindeutig zu identifizieren. Treten unten genannte Symptome auf, sollte umgehend ein Arzt konsultiert werden.

  • Brüchigkeit von Nägeln und die Absplitterung einzelner Nagelschichten
  • weißliche bis gelbliche Verfärbungen des Nagels
  • Verdickung der Nagelplatte
  • Entzündung des Nagelbettes

Mögliche Komplikationen bei Nagelpilz:

Eine Nagelpilz-Infektion ist zwar nicht lebensbedrohlich, sollte aber dennoch nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Bleibt ein Nagelpilz über einen längeren Zeitraum unbehandelt oder wird er nicht konsequent genug behandelt, kann sich die Infektion weiter auf andere Nägel bzw. erneut ausbreiten und anderen Erkrankungen den Weg ebnen. Durch die winzigen Verletzungen und Schädigungen an den Nägeln können nämlich Bakterien oder Viren leichter eindringen und ernsthafte Entzündungen hervorrufen. Darüber hinaus kann es bei einem unbehandelten Nagelpilz zu einem Ausfallen des Nagels (Onycholysis) und einer Zerstörung des Nagelbettes kommen.

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Akzeptieren
nothing