Nagelpilz – Behandlung

Nagelpilz Therapie und BehandlungEine wirksame Nagelpilz-Behandlung

Wenn Sie Nagelpilz haben, gibt es eine gute Nachricht: Diese Erkrankung ist heilbar! Allerdings ist eine Nagelpilz-Behandlung langwierig, Sie brauchen also Geduld. Eine Therapie kann durchaus mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Der Ablauf einer Nagelpilz-Behandlung

Am Anfang einer Therapie von Nagelpilz steht die Diagnose. Dabei geht es darum, die Art des Pilzes und die Schwere des Befalls präzise festzustellen. Von den Ergebnissen dieser Untersuchung hängt es ab, ob für Sie eine topische oder eine systemische Behandlung empfehlenswert ist. In jedem Fall ist die Therapie konsequent über mehrere Wochen beziehungsweise Monate durchzuführen. Wenn Sie den Nagelpilz als solchen selbst erkennen, können Sie zur Behandlung auf rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke zurückgreifen. Eine gesonderte Differenzialdiagnose vom Arzt ist nur in seltenen Fällen nötig.

ANZEIGE

Amorolfin Nagelkur

Amorolfin Nagelkur günstig bei Aliva.de bestellen

 

Hygiene ist Trumpf

Unabhängig von der Art der Nagelpilz-Behandlung achten Sie peinlich genau auf Hygiene. Nur so ist ein Behandlungserfolg zu gewährleisten. Außerdem schließen Sie durch die strikte Beachtung wichtiger Hygieneregeln aus, dass sich der Fußpilz / Nagelpilz auf andere Körperregionen ausbreitet.

Die topische Behandlung von Nagelpilz

Wenn der Pilz nicht mehr als zwei Drittel des Nagels befallen hat, ist eine Behandlung mit äußerlich anwendbaren Medikamenten möglich. Bei einer derartigen topischen Therapie tragen Sie regelmäßig eine Salbe/ Lack auf die betroffenen Stellen auf. Die Medikamente enthalten fungistatische oder fungizide Antimykotika. Bei fungiziden Antimykotika handelt es sich um Wirkstoffe, die den Erreger des Nagelpilzes abtöten. Dagegen hemmen die fungistatischen Antimykotika dessen Vermehrung.

Die Behandlung des Nagelpilzes mit antimykotischem Nagellack

Sie tragen den Nagellack jeden Abend über mehrere Wochen sowohl auf dem betroffenen Nagel als auch auf der ihn umgebenden Haut auf. Auf diese Weise verhindern Sie ein Übergreifen des Nagelpilzes auf angrenzende Hautregionen. Der Lack ist durchsichtig und optisch nicht von einem herkömmlichen Transparentlack zu unterscheiden. Häufig vergeht allerdings viel Zeit, bis mit dieser Methode erste Verbesserungen sichtbar sind. Zudem kann es passieren, dass der Lack nicht vollständig durch den Nagel diffundieren kann und so die Wurzel des Übeltäters nicht erreicht.

Die topische Nagelpilz Behandlung mit einem Keratolytikum

Bei dieser Behandlungsform führt der aufgetragene Wirkstoff zu einer Aufweichung und Ablösung des betroffenen Nagels. Im Anschluss daran wächst ein neuer, gesunder Nagel nach. Für eine derartige Nagelpilz-Therapie ist ein Nagelset empfehlenswert. In der ersten Phase lösen die enthaltenen Wirkstoffe nach und nach die infizierte Nagelsubstanz. Dieser kann anschließend mit einem Spatel abgetragen werden. In der zweiten Phase bekämpft die Creme die im Nagelbett verbliebenen Resterreger. So stellen Sie sicher, dass der Nagel gesund nachwachsen kann.

Die systemische Nagelpilz Behandlung

Hat sich der Nagelpilz bereits so weit ausgebreitet, dass vier oder mehr Fußnägel betroffen sind, ist eine systemische Therapie angezeigt. Dabei handelt es sich um eine Nagelpilz-Behandlung mit Antimykotika, die Sie oral in Form von Tabletten einnehmen. Auch bei dieser Therapie werden fungizide und fungistatische Wirkstoffe eingesetzt, die in den Blutkreislauf gelangen. Eine systemische Nagelpilz-Behandlung dauert in der Regel zwischen drei bis sechs Monaten. Bei sehr schweren Nagelpilz-Erkrankungen kommt eine Intervall-Therapie über einen längeren Zeitraum infrage. Eine lokale Behandlung der betroffenen Nägel ergänzt die systematische Therapie in der Regel.

 

Hausmittel zur Bekämpfung von Nagelpilz – tatsächlich eine gute Idee?

Häufig hören Betroffene, dass sich Nagelpilz, insbesondere im Anfangsstadium, gut mit Hausmitteln behandeln lässt. Als wirksam gilt dabei die äußere Anwendung der folgenden Stoffe, die in den meisten Haushalten bereits zur Verfügung stehen und nicht mehr erworben werden müssen:

  • Essig
  • Teebaumöl
  • Bittersalz

Die Nagelpilz-Behandlung mit Essig

Essig soll dazu führen, dass sich die Pilzerreger nicht weiter verbreiten. Um eine Behandlung mit Essig durchzuführen, streichen Sie auf den betroffenen Nagel jeden Tag zweimal herkömmlichen Obstessig. Darüber hinaus wird empfohlen, zweimal in der Woche ein Fußbad mit Essig durchzuführen. Dafür mischen Sie einen Teil Wasser mit einem Teil Essig im gleichen Verhältnis. Nach dem Fußbad trocknen Sie den Nagel sofort gründlich ab und waschen das verwendete Handtuch unverzüglich.

Die Nagelpilz-Behandlung mit Teebaumöl oder Bittersalz

Teebaumöl besitzt sowohl eine leicht antimykotische und antibakterielle als auch antivirale Wirkung. Zur Bekämpfung von Nagelpilz tragen Sie das Teebaumöl, das Sie zuvor mit wenig Wasser verdünnt haben, zwei- bis dreimal auf den Nagel auf. Wenn Sie die Behandlung mit Bittersalz bevorzugen, mischen Sie dieses mit warmem Wasser. Diese Bittersalzlösung tragen Sie nur einmal täglich auf den betroffenen Nagel auf. Bei beiden Behandlungsformen ist es wichtig, dass Sie die Flüssigkeiten vollständig in den Nagel einziehen lassen und nicht abwischen.

Verschenken Sie keine Zeit

Leider erfüllen sich die Hoffnungen auf rasche Heilung des Nagelpilzes durch Hausmittel in der Regel nicht. Ihre Wirkstoffe sind zu schwach und die Dosierung ist zur unpräzise, um diese Pilzinfektion mit Erfolg zu bekämpfen. Außerdem besteht die Gefahr, dass Sie durch einen Therapieversuch mit Hausmitteln wertvolle Zeit verlieren und sich der Nagelpilz noch weiter ausbreitet. Aus diesem Grund sollten Sie kein Risiko eingehen und sich von Anfang an für eine bewährte Behandlung entscheiden.

ANZEIGE

Amorolfin Nagelkur

Amorolfin Nagelkur günstig bei Aliva.de bestellen

Die innovative Behandlung mit Lasertherapie

Seit Kurzem steht auch eine Lasertherapie zur Bekämpfung von Nagelpilz zur Verfügung. Dabei bestrahlt ein gepulster Infrarotlaser für wenige Minuten den Nagel, der unter Nagelpilz leidet. Diese Therapie verursacht keine Schmerzen und führt zu keiner Beschädigung des Nagels. Bevor Sie sich für eine Lasertherapie entscheiden, informieren Sie sich über die Kosten. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten für diese Therapie keine Kostenübernahme an.

Gute Aussichten auf Heilungserfolg

Wenn Sie Ihren Nagelpilz konsequent behandeln, werden Sie ihn in aller Regel auch los. Dabei kommt es darauf an, eine Behandlung langfristig und konsequent durchzuhalten. Nur so kann der Nagelpilz komplett abheilen und hat keine Chance, sich erneut auszubreiten. Eine topische Nagelpilz-Behandlung mit lokal anzuwenden Antimykotika, wie zum Beispiel Canesten® EXTRA, führen Sie eigenständig durch. Sie bekommen die Medikamente rezeptfrei in der Apotheke. Wenn der Nagelpilz hingegen trotz Behandlung wiederkommt, ist ein Arztbesuch erforderlich.

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Akzeptieren
nothing