Die bakterielle Vaginose – Therapie in Eigenregie

Befindet sich das natürliche Scheidenmilieu im Ungleichgewicht, kann eine bakterielle Vaginose die Folge sein. In der gesunden Scheidenflora einer Frau sorgen Milliarden von Milchsäurebakterien, auch Lactobakterien genannt, für ein saures Umfeld. Der niedrige pH-Wert im Intimbereich dient als natürliche Barriere gegen schädliche Bakterien. Gerät dieses natürliche System aus dem Takt, können sich potenziell pathogene Keime vermehren. Es kommt zur bakteriellen Vaginose mit trübem, gräulichem oder weißlichem Ausfluss und einem typischen, unangenehm fischigen Geruch. Mit dem Selbsttest Canestest® können Sie innerhalb von zehn Sekunden anhand eines unkomplizierten Scheidenabstriches selbst feststellen, ob Sie an einer bakteriellen Vaginose, oder an Scheidenpilz leiden.

 

Das natürliche Gleichgewicht herstellen und erhalten

Eine bakterielle Vaginose ist keine schwerwiegende Erkrankung. Sehen Sie die Symptome als Zeichen, dass die natürliche Schutzfunktion im Intimbereich gestört ist. Denn auch, wenn die bakterielle Vaginose selbst harmlos ist, können sich in der gestörten Scheidenflora schädliche Keime vermehren. Scheidenentzündungen und aufsteigende Infektionen können infolge der nicht funktionierenden Barriere entstehen. Zusätzlich schmälert der unangenehme Ausfluss Ihre Lebensqualität. Das muss nicht sein, denn eine bakterielle Vaginose können Sie einfach und effektiv in Eigenregie therapieren.

Frau in der Apotheke

Eine Störung der Intimgesundheit verlangt schnelle und entschlossene Gegenmaßnahmen.

Mit Milchsäure gegen die bakterielle Vaginose vorgehen

In der Apotheke erhalten Sie rezeptfrei Präparate mit Milchsäure  Da die zarte Schleimhaut der Scheide durch die bakterielle Vaginose oft gereizt und empfindlich ist, empfinden die meisten Frauen Gelpräparate als besonders angenehm. Greifen Sie bevorzugt auf Produkte zurück, die den Wirkstoff in Einmalapplikatoren bereitstellen. Ein zu empfehlendes Produkt ist das Canesbalance® Vaginalgel. Das bakterienhaltige Gel applizieren Sie an sieben aufeinanderfolgenden Tagen direkt in die Scheide. Bereits nach wenigen Tagen verspüren Sie in der Regel eine deutliche Erleichterung. Erkennen Sie Symptome für eine bakterielle Vaginose in der Schwangerschaft, lassen Sie sich bitte von Ihrem Frauenarzt beraten.

 

Unterstützende Maßnahmen während der Therapie der bakteriellen Vaginose

Die Mehrzahl der betroffenen Frauen leidet besonders unter dem unangenehmen Geruch, der bei einer bakteriellen Vaginose entsteht. Verzichten Sie auf häufiges und übergründliches Waschen des Intimbereichs mit herkömmlichem Duschgel oder Seife, auch wenn es schwerfällt. Denn übertriebene Körperhygiene schädigt die natürliche Scheidenflora und verschlimmert die Symptome. Greifen Sie bevorzugt auf Waschlotionen oder Mousses speziell für den Intimbereich zurück. Diese Produkte haben einen den Bedürfnissen der weiblichen Intimflora angepassten pH-Wert. Die sorgen für eine gründliche Reinigung und unterstützen gleichzeitig die natürliche Schutzfunktion des gesunden Scheidenmilieus.

 

Einer bakteriellen Vaginose vorbeugen

Es gibt viele Gründe, warum Frauen unter einer bakteriellen Vaginose leiden. Zu den häufigsten Ursachen gehören:

  • die Einnahme der Antibabypille
  • eine Behandlung mit Antibiotika
  • chronischer Stress

Wenn Sie häufig an dieser unangenehmen Erkrankung leiden, forschen Sie nach der Ursache. Ein Wechsel der Verhütungsmethode kann die Situation deutlich verbessern, Ihr Gynäkologe berät Sie gern ausführlich. Wenn Sie nach der Einnahme von Antibiotika regelmäßig unter den Beschwerden leiden, können Sie vorsorglich, direkt im Anschluss an die Akut-Behandlung, eine Kur mit einem Präparat mit Lactobakterien durchführen. Vaginalkapseln wie Canesflor®, die auf Milchsäurebakterien basieren, unterstützen den Wiederaufbau einer gesunden Scheidenflora. Gönnen Sie sich zudem regelmäßig Auszeiten und vermeiden Sie dauerhaften Stress. Stress schadet nicht nur dem Scheidenmilieu, er ist generell ungesund und belastend.

 

In Kooperation mit Bayer HealthCare

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Akzeptieren
nothing